Neue Vorgaben für Steuerberater aus Geldwäschegesetz und Transparenzregister

Die Reform des Geldwäschegesetzes (GWG) stellt die steuerberatenden Berufe vor neue Herausforderungen.

Die seit dem Sommer 2017 geltenden Neuregelungen nehmen die Steuerberater in die Pflicht, durch kanzleispezifische Maßnahmen Geldwäscherisiken zu identifizieren und Mechanismen zu schaffen, die den Aufgriff von Verdachtsfällen erleichtern. Die Beachtung dieser Pflichten wird zukünftig von den regionalen Steuerberaterkammern überwacht, was zu einer strikteren Kontrolle führen soll. Die Berater müssen ihre internen Prozesse daraufhin prüfen, ob sie den neuen Vorgaben gerecht werden. Anderenfalls drohen im schlimmsten Fall Sanktionen.

Darüber hinaus legt die Reform des GWG durch die Einführung des Transparenzregisters auch den Mandanten neue Verpflichtungen auf, für deren Erfüllung häufig der Steuerberater der erste Ansprechpartner sein wird. Das Seminar behandelt die relevanten Rechtsfragen in kompakter Form und vermittelt Leitlinien, anhand derer die für die jeweilige Kanzlei passende Antwort auf die neuen Herausforderungen entwickelt werden kann.

Themenübersicht

  1. Der Straftatbestand der Geldwäsche im Überblick
    • Grundstruktur und Vortatenkatalog des § 261 StGB
    • Praxisbeispiele zur Steuerhinterziehung als Vortat
  2. Allgemeine Vorgaben der 4. EU-Geldwäscherichtlinie
  3. Pflichten der steuerberatende Berufe nach dem neuen Geldwäschegesetz
    • Riskomanagement
    • Identitätsfeststellung (Know-Your-Customer-Prinzip) und weitere Überwachung
    • Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten
    • Meldepflichten – Konflikt mit Verschwiegenheitsverpflichtung
  4. Neues Transparenzregister für wirtschaftlich Berechtigte
    • Grundbegriffe und Umfang der gespeicherten Daten
    • Meldepflichten der Mandanten
    • Beratung des Steuerberaters hinsichtlich der Meldepflichten?
  5. Eigene Sanktions- und Strafbarkeitsrisiken
    • Strafbarkeit nach § 261 StGB und mögliche Privilegien der (steuer)beratenden Berufe
    • Sonderprobleme der Honoraren
    • Bußgeldvorschriften für Verstöße gegen Aufzeichnungs- und Meldepflichten
  6. Beratungsempfehlungen

Dozent

Dr. Martin Wulf
Rechtsanwalt, FAStR, Kanzlei Streck - Mack - Schwedhelm, Berlin

Termine und Veranstaltungsorte

16.04.2018, Montag 13.00 - 17.00 Uhr
Leipziger Kubus im UFZ, Permoserstraße 15, 04318 Leipzig

 

17.04.2018, Dienstag 09.00 - 13.00 Uhr
Wyndham Garden Dresden, Wilhelm-Franke-Str. 90, 01219 Dresden

 

Teilnehmergebühr

130,00 €

Die Veranstaltung ist nach § 4 Ziff. 22a UStG umsatzsteuerfrei.
(inkl. Arbeitsunterlage, Konferenzgetränke, und Kaffeepause)

SIS Institut